KFZ Versicherung kündigen

Der große Ratgeber 2019 zum Thema KFZ Versicherung kündigen in Österreich.

Die besten Tipps für KFZ-Versicherung kündigen nach einem Fahrzeugwechsel und den Stichtag für die Kündigung beachten.

Aber auch Tipps zum Reparaturkostenschutz für Autos und Motorräder finden Sie hier.

JETZT Tarife online vergleichen
Autoversicherungsrechner

Kfz-Versicherung kündigen nach Fahrzeugwechsel – ist das möglich?

Ein Fahrzeugwechsel besteht, wenn der Versicherungsnehmer sein geführtes Fahrzeug abmeldet und stattdessen ein neues Fahrzeug anmeldet. In dieser Situation hat der Versicherungsnehmer das Recht auf Sonderkündigung und muss keine Kündigungsfrist einhalten. Mit der außerordentlichen Kündigung wird der Vertrag mit der Versicherungsgesellschaft sofort beendet. Der Vorteil: Die Schadensfreiheitsklasse bleibt trotz Kündigung erhalten und kann auf das neue Auto überschrieben werden.

Außerbetriebsetzung und Verkauf

Wird das Fahrzeug stillgelegt, so hat der Besitzer kein Sonderkündigungsrecht der Kfz-Versicherung. Der Vertrag läuft weiter und die Versicherung geht in eine sogenannte beitragsfreie Zeit über. Solange das Auto nicht auf öffentlichen Straßen oder Plätzen gefahren oder abgestellt wird, so kann der Halter weiterhin den Schutz der Haftpflicht nutzen. Gleiches gilt für die Teilkaskoversicherung, sollte das abgestellte Fahrzeug beschädigt werden. Bei erneuter Zulassung des Fahrzeugs muss die Versicherung fortgeführt werden. Der Fahrer hat kein gesondertes Recht auf einen Versicherungswechsel.

Wird ein versichertes Fahrzeug verkauft, so hat auch hier der Halter kein Recht auf eine Kündigung und muss das Vertragsende abwarten. In der Regel geht die Versicherung auf den neuen Besitzer über. Dieser erhält eine Frist von einem Monat und kann der Gesellschaft die außerordentliche Kündigung einreichen. Durch dieses Vorgehen wollen die Versicherungsgesellschaften sicherstellen, dass das betroffene Fahrzeug zu jeder Zeit einen Versicherungsschutz genießt.

Bei Verschrottung des Fahrzeugs endet die Versicherung automatisch und eine Kündigung ist nicht mehr notwendig. Der Halter kann sich dann gegebenenfalls einen Anbieter suchen, um sein neues Fahrzeug zu versichern. Wichtig ist jedoch, dass die Verschrottung der bisherigen Versicherungsgesellschaft angezeigt wird.

Kfz-Versicherung kündigen: Stichtag beachten

KFZ-Versicherung

Viele Kfz-Versicherungen enden zum 31. Dezember und können nur zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Da bei den meisten Versicherungen eine Kündigungsfrist von einem Monat besteht, ist der wichtige Stichtag der 30. November. Verbraucher sollten ihre Versicherung demnach bis spätesten 30. November bei der Gesellschaft schriftlich gekündigt haben, um ab 1. Januar eine neue Versicherung wahrzunehmen. Achtung: Nicht bei jeder Versicherung entspricht das Versicherungsjahr einem normalen Kalenderjahr. Endet die Versicherung am 30. April, so muss die Kündigung bis spätestens 31. März eingegangen sein.

Sonderkündigungsrecht nach dem Stichtag

Das Sonderkündigungsrecht kann in Anspruch genommen werden, wenn die Kfz-Versicherung noch nach dem Stichtag beendet werden soll. Dies ist beispielsweise möglich, wenn die Versicherungsgesellschaft die Beiträge erhöht und den Versicherungsschutz nicht gleichzeitig erweitert. Verändern sich Regional- oder Typklasse des Fahrzeugs, so kann der Verbraucher auch hier von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Wird die Kfz-Versicherung im Gegenzug durch eine solche Änderung sogar günstiger, besteht kein Recht auf Sonderkündigung. Hier muss weiterhin der gültige Stichtag berücksichtigt werden. Auch bei Umzug und der somit veränderten Regionalklasse kann der Versicherungsnehmer nicht einfach aus seinem Vertrag aussteigen. Verbraucher müssen sich außerdem innerhalb eines Monats nach Eintreten der Veränderung auf das Sonderkündigungsrecht berufen, da es sonst nicht mehr gilt.

KFZ Versicherung prüfen

Bis zu 700 Euro bei der Autoversicherung sparen! Auto Versicherungen berechnen und abschließen!

JETZT Tarife online vergleichen

Reparaturkostenschutz: Wichtige Versicherung für Autos und Motorräder

KFZ-Versicherung

Ein Defekt am PKW kann schnell teuer werden. Reparaturkosten in vierstelliger Höhe sind keine Seltenheit. Um sich vor diesen hohen Kosten zu schützen, ist ein Reparaturkostenschutz sinnvoll. Doch was muss vor dem Abschluss einer solchen Versicherung beachtet werden?

Welche Bauteile sind versichert?

Bevor man einen Vertrag zum Reparaturkostenschutz abschließt, sollte man sich in der Police gründlich mit dem Kleingedruckten auseinandersetzen. Denn häufig werden nur spezielle Bauteile von der Versicherung erfasst. Tritt der Defekt dann an einem nicht versicherten Bestandteil des Autos oder Motorrads auf, kann es teuer werden. Deshalb ist es sinnvoll, auf einen umfassenden Reparaturkostenschutz zu achten. Dabei sollten folgende Bauteile versichert sein: