Kfz-Versicherung kündigen: Stichtag beachten

Viele Kfz-Versicherungen enden zum 31. Dezember und können nur zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Da bei den meisten Versicherungen eine Kündigungsfrist von einem Monat besteht, ist der wichtige Stichtag der 30. November. Verbraucher sollten demnach bis spätesten 30. November bei der Gesellschaft schriftlich ihre Kfz Versicherung kündigen, um ab 1. Januar eine neue Versicherung wahrzunehmen. Achtung: Nicht bei jeder Versicherung entspricht das Versicherungsjahr einem normalen Kalenderjahr. Endet die Versicherung am 30. April, so muss die Kündigung bis spätestens 31. März eingegangen sein.

Sonderkündigungsrecht nach dem Stichtag

Das Sonderkündigungsrecht kann in Anspruch genommen werden, wenn die Kfz-Versicherung noch nach dem Stichtag beendet werden soll. Dies ist beispielsweise möglich, wenn die Versicherungsgesellschaft die Beiträge erhöht und den Versicherungsschutz nicht gleichzeitig erweitert. Verändern sich Regional- oder Typklasse des Fahrzeugs, so kann der Verbraucher auch hier von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Wird die Kfz-Versicherung im Gegenzug durch eine solche Änderung sogar günstiger, besteht kein Recht auf Sonderkündigung. Hier muss weiterhin der gültige Stichtag berücksichtigt werden. Auch bei Umzug und der somit veränderten Regionalklasse kann der Versicherungsnehmer nicht einfach aus seinem Vertrag aussteigen. Verbraucher müssen sich außerdem innerhalb eines Monats nach Eintreten der Veränderung auf das Sonderkündigungsrecht berufen, da es sonst nicht mehr gilt.